Seiten:   1     2     3     4    [ 5 ]    6     7     8     9


EL 308 − Einsatz und Verwendung

Einachstraktor ET 081

Ab 1968 wurde eine überarbeitete Version des Allzweck−Einachsschleppers "Faktotum" bei der Manhardt Landmaschinenbau KG in Wutha produziert, der Einachstraktor ET 081. 1972 wurde die Firma verstaatlicht und als VEB Gartenbautechnik Wutha dem Kombinat für Gartenbautechnik Berlin angegliedert. Es wurden nach vorliegenden Angaben insgesamt 6250 Fahrzeuge vom Typ ET 081 produziert. Dieser kleine Einachsschlepper war in der Volkswirtschaft der DDR ein wichtiges Mechanisierungsmittel für Gärtnereien, Sportplätze sowie Park−und Kleingartenanlagen. Der EL 308 mit Kupplungsdom und Einscheiben−Trockenkupplung T5 bildete die Antriebseinheit, die am 3−Gang Wendegetriebe angeflanscht war. Ab den 80er jahren wurde vermutlich die Tellerfederkupplung T160 verwendet. Im Getriebeblock waren die Getriebschalträder, das Ausgleichsgetriebe mit Sperre und die zuschaltbare, motorgebundene Zapfwelle im Ölbad gelagert. Der ET 081 besaß zwei Einzelradbremsen, die sich jeweils außen an den Achsdomen befanden. Am linken Achsdom konnte die Differentialsperre geschaltet werden. Das 150 kg schwere Grundgerät kostete damals 4480 Ost−Mark und konnte mit verschiedenen Anbaugeräten kombiniert werden. Als Zubehör konnten Bodenfräse, Anhänger (960 Mark), Schneeräumschild (290 Mark) oder auch ein Frontmähbalken für 1008 Mark erworben werden. Die folgenden Bilder zeigen den ET 081 mit Frässchwanz, sowie die verschiedenen Anbaugeräte.

ET 081

ET 081 ET 081 ET 081

Hier ein sehr schön restauriertes Gerät mit Original−Anhänger von 1989.

ET 081

ET 081 ET 081 ET 081 ET 081

Hier ein ET 081 von 1985 mit montiertem Mähwerk. Um die Zapfwelle, zum Beispiel für den Antrieb des Mähwerkes zu nutzen, konnte der Lenker mit sämtlichen Bedienelementen einfach um 180 Grad gedreht werden.

ET 081

ET 081 ET 081 ET 081 ET 081 ET 081 ET 081

Beim folgenden ET 081 von 1979 ist eine Bodenfräse, ein sogenannter Frässchwanz, montiert.

ET 081

ET 081 ET 081 ET 081 ET 081

Das folgende Foto zeigt einen ET 081 mit Kehrbürste von 1981, vermutlich einen Eigenbau.

ET 081

Bodenfräse DUZ 20

Im VEB DUZ Schädlingsbekämpfungsgeräte Halle wurde die Bodenfräse Typ 20 mit dem Motor EL 308/1 ausgerüstet. Anfangs wurden die Geräte vermutlich im VEB IFA−Werk FRAMO in Hainichen produziert. Diese Maschine war ein universell einsetzbares Bodenbearbeitungsgerät mit besonderer Eignung für Gärtnereien, Baumschulen und Forstbetriebe. Der Motor mit Anwerfrolle besitzt keinen Drehzahlregler. Der Vergaserschieber wird durch einen Bowdenzug mit Handhebel bewegt. Wegen der Staubentwicklung wurden die Maschinen mit einem Ölbadluftfilter ausgerüstet. Die Bodenfräse besitzt ein Zweigang−Schneckengetriebe mit zuschaltbarer Zapfwelle, Haupt− und Fräskupplung. Serienmäßig wurden die Bodenfräsen mit einem 50 cm breiten Frässchwanz ausgeliefert. Es gab aber als Zubehör auch Frässchwänze mit Arbeitsbreiten von 35 und 65 cm. Weitere Zusatzgeräte waren Schälhaken, Tiefenarbeitshaken, Mittelschar, Drehpflug, Häufler, leichte und schwere Zughacke, Mehrzweckzapfwelle, luftbereifte Zugräder und ein Lastenanhänger. Arbeitstiefen bis 25 cm waren möglich. Die Lenkholme waren höhenverstellbar und konnten seitlich in drei Stellungen eingerastet werden, damit der Bediener auch rechts und links hinter dem Gerät laufen konnte. Die DUZ 20 wog ca. 175 kg. Das folgende Gerät von 1958 wurde bei der Feldbahn Guben restauriert.

DUZ 20 DUZ 20 DUZ 20

Folgendes Foto aus den 50er Jahren zeigt eine Bodenfräse DUZ 20 wahrscheinlich bei einer Vorführung oder Präsentation.

DUZ 20

Ebenfalls aus den 50er Jahren ist die folgende DUZ 20 Bodenfräse:

DUZ 20

Nachfolgend noch eine Bodenfräse DUZ 20:

DUZ 20

Das folgende Gerät von 1956 befindet sich im Originalzustand im Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain.

DUZ 20

Die folgenden Fotos zeigen die DUZ 20 bei Vorführungen und Präsentationen im Rahmen der Gartenbauausstellung Agra in Markkleeberg 1951.
Fotos: Roger und Renate Rössing, Deutsche Fotothek, Lizenz: Creative Commons CC BY−SA 3.0 DE,
via Wikimedia Commons. Die Originaldateien befinden sich hier.

DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1951

Nachfolgend zwei Bilder der Gartenbauausstellung Agra in Markkleeberg 1952.
Fotos: Roger und Renate Rössing, Deutsche Fotothek, Lizenz: Creative Commons CC BY−SA 3.0 DE,
via Wikimedia Commons. Die Originaldateien befinden sich hier.

DUZ 20 Agra Markkleeberg 1952 DUZ 20 Agra Markkleeberg 1952

Drillmaschine

Hierbei handelt es sich um eine restaurierte selbstfahrende Drillmaschine. Der EL 308 mit Untersetzungsgetriebe und Vierscheibenkupplung ist hier auf dem gusseisernen Sockel an der Maschine montiert. Vermutlich handelt es sich um eine Saxonia−Gespanndrillmaschine mit Achsschenkellenkung, bei der nachträglich ein Motor montiert wurde.

Drillmaschine Drillmaschine

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte und Bilder, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Das Urheberrecht liegt bei Jan Rößler bzw. bei den Eigentümern der Bilder. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. die Inhalte unerlaubt auf die eigene Homepage kopiert),
macht sich gemäß § 106 ff Urhebergesetz strafbar. Er wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muß Schadensersatz leisten. Kopien von Inhalten können im Internet ohne großen Aufwand verfolgt werden. Bitte fragen Sie uns, wenn Sie Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.


Seiten:   1     2     3     4    [ 5 ]    6     7     8     9